Ja zum EU-Austritt !
Ja zum EU-Austritt !

https://nein-zur-masseneinwanderung.at/von links nach rechts: Heinrich Wohlmeyer, Markus Lechner, Inge Rauscher, Renate Zittmayr, Helmut Schramm und Franz-Joseph Plank

 

Das unabhängige EU-Austritts-Personenkomitee:

 

Inge RAUSCHER,  Obfrau der "Initiative Heimat & Umwelt", Helmut SCHRAMM,  Angestellter, Renate ZITTMAYR, Bäuerin, Mag. Markus LECHNER, Wirtschaftswissenschafter, Dr. Franz-Joseph PLANK, Tierarzt und Tierschützer, Hon.Univ.Prof. Dr. Heinrich WOHLMEYER, Ressourcenökonom.

 

261.056 Bürger unterschrieben Ende Juni 2015 das überparteiliche Volksbegehren für den Austritt aus der EU. Nach zwei Sitzungen des Verfassungsausschusses im Parlament stellte die FPÖ in der Plenarsitzung vom 27.1.2016 den offiziellen Antrag auf VOLKSBEFRAGUNG zum EU-Austritt. 47 NR-Abgeordnete stimmten für diesen Antrag: die gesamte FPÖ-Fraktion, die gesamte Fraktion des "Team Stronach" und die drei klubfreien Abgeordneten. SPÖ/ÖVP/Grüne/NEOS stimmten dagegen. 

 

Netzseite

 

 

Verweise:

 

EU und UNO-Migrationspakte

 

Bürgerinitiative für Volksbefragung zur Einleitung der direkten Demokratie

nach Schweizer Muster

 

Initiative Heimat & Umwelt

 

Schramm´s Blog

 

EU-Austritt

 

EFTA und Europarat decken alles ab - die EU ist überflüssig!

 

Seniora Netzseite

 

"Alles roger?"

 

Wochenzeitung "Zeit-Fragen"

 

Animal Spirit

 

www.eu-nein.at

 

12.05.2019
Admin
Keine Kommentare
Täglich liest und hört man Berichte über einen vom Menschen verursachten Klimawandel und von möglichen Folgen wie den Anstieg der Weltmeere, Dürrekatastrophen und die damit verbunden verheerenden negativen Folgen für die Menschen. Deswegen möchte ich einmal zusammentragen, was ich zu diesem Thema finde und damit zur Diskussion beitragen. Im ersten Teil stelle ich die offizielle Version zusammen, darunter die Kritik an dieser Version. Im zweiten Teil  die Kritik am Klimawandel.   Heute, am 9. Mai herrschen fast winterliche Verhältnisse in NÖ  ( 1). Wetter morgen lt. wetter.at: Trüb, regnerisch, im W Auflockerungen. 7°/11° Weiterhin überwiegt starke, vielfach auch geschlossene Bewölkung mit zeitweisem Regen. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt dabei im Bergland sowie südlich des Alpenhauptkammes. Im Westen und Norden sind auch längere Niederschlagspausen zu erwarten. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 1000 und 1500m. Abermals bläst am Alpenostrand sowie im Südosten teils stürmisch auflebender Wind aus Nordwest bis Nordost. Frühtemperaturen zwischen 0 und 9 Grad, Nachmittagstemperaturen zwischen 6 und 14 Grad. Für Dienstag 14.5.2019:  Im W Schauer, im O Regen. 5°/9° Der Ostalpenraum befindet sich am Rande eines Hochs mit Zentrum über der Nordsee in einer Nordöstlichen Strömung mit Luftmassen polaren Ursprungs. Damit überwiegt vor allem in der Osthälfte Österreichs zumeist geschlossene Bewölkung mit häufigem Regen sowie Schneefall vorübergehend bis auf 600m herab. Im Westen gibt es neben Häufigen Schauern im Nordstau auch sonnige Abschnitte, hier liegt die Schneefallgrenze tagsüber um 1000m. Der Wind kommt mäßig bis lebhaft, am Alpenostrand anhaltend kräftig, aus Nordwest bis Nordost. Frühtemperaturen 0 bis 7 Grad, Tageshöchsttemperaturen 3 bis 12 Grad.Dazu passt dieser Beitrag>>> In Wikipedia (12. Mai 2019) steht zum Thema Klimawandel unter anderem folgendes: Neben den natürlichen Faktoren beeinflusst der Mensch das Klima vor allem seit Beginn der Industrialisierung in ganz erheblichem und immer weiter zunehmendem Maß: Der „Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen“ (Intergovernmental Panel on Climate Change) (IPCC), der den Stand der Wissenschaft im Auftrag der Vereinten Nationen zusammenfasst, kam 2007 zu dem Schluss, dass die Erwärmung der Erdatmosphäre seit Beginn der Industrialisierung hauptsächlich durch die Anreicherung von Treibhausgasen durch den Menschen hervorgerufen wird.[65] In der Forschung herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass die durch menschliche Aktivitäten bedingte Klimagas-Freisetzung während des bisherigen 21. Jahrhunderts im Jahresdurchschnitt erheblich schneller verläuft als dies bei allen bekannten Erwärmungsphasen der letzten 66 Millionen Jahre der Fall war.[39] Der IPCC schreibt in seinem 2013 erschienenen fünften Sachstandsbericht, dass es extrem wahrscheinlich ist, dass die Menschen mehr als 50 % der 1951–2010 beobachteten Erwärmung verursacht haben. Nach der besten Schätzung stimmt der menschliche Einfluss auf die Erwärmung in etwa mit der insgesamt beobachteten Erwärmung während dieses Zeitraums überein.[66] Eine neuere Untersuchung beziffert die Wahrscheinlichkeit, dass der in den letzten 60 Jahren registrierte Anstieg der Globaltemperatur ohne anthropogene Treibhausgas-Emissionen ähnlich hoch ausgefallen wäre, mit lediglich 0,001 %.[67] Der sich voraussichtlich in den nächsten Jahrzehnten weiter verstärkende Klimawandel besitzt das Potential, neben gravierenden Umweltveränderungen[68] weltweite und in erheblichem Ausmaß erfolgende Migrationsbewegungen auszulösen („Klima“- bzw. „Umweltflucht“).[69][70] Mehr>>>> *** Kritik an der offiziellen Version: CO2 Wahn Unsere Luft besteht aus: 78 % Stickstoff, 21 % Sauerstoff, ca. 1 % Edelgase (Argon, Xenon, Neon, Krypton…) und 0,038% CO2 Von diesen 0,038% CO2 in unserer Luft produziert die Natur selbst etwa 96%. Den Rest, also 4%, der Mensch. Das sind also 0,00152 %. Diese 0,00152 % sollen für eine Erderwärmung verantwortlich sein ? Nein ! Der Raubbau und die Vergewaltigung unserer Mutter Erde in allen Bereichen zerstört unsere eigene Lebensgrundlage.  Wir vergiften die Erde und die Ozeane mit Chemie, Plastik, Kunststoffen und Müll in einem unvorstellbaren Ausmaß, und Mutter Erde reagiert logischerweise kränklich mit allerlei Symptomen. Allerdings eine globale Erwärmung lässt sich nicht beweisen, lediglich Verschiebungen von Klimazonen, welche es schon immer gab.Nur als kleines Beispiel: vor ca. 500 Jahren weideten auf der Glockner-Pasterze Rinder im saftigen Gras. Dieses Konstrukt mit dem Klimawandel durch CO2 ist eine erfundene Kampagne und dient nur wieder wenigen, und fördert durch CO2 Zertifikatshandel udgl. Milliarden in deren Taschen.  Und es lenkt die Aufmerksamkeit auf ein geschaffenes CO2-Problem, anstatt die gesamte Zerstörung und Vergiftung in den Blickwinkel zu rücken, und dagegen auch wirklich etwas zu unternehmen. Fritz Loindl / Oberwang *** Film „Nobelpreisträger entlarvt den Klimaschwindel“ https://www.youtube.com/watch?v=qOgOlwKP-u4 ***  https://www.eike-klima-energie.eu/2013/09/09/cooks-97-prozent-widerlegt-durch-eine-neue-begutachtete-studie/. (https://www.youtube.com/watch?v=XaTzTkyg05M).  Besorgniserregend ist der Niedergang der Wirtschaft, wie ihn Dr. Willy Marth beschreibt:  http://www.rentnerblog.com/2019/04/deutschlands-spitzenmanager-oh-jammer.html. Dieser Niedergang ist von den Neomarxisten gewollt, welche Desindustrialisierung anstreben und eine beherrschende Funktion in CDU und Grüner Partei ausüben. Für eine wirtschaftliche Stromversorgung der Wirtschaft braucht man stetige Energiequellen. Wind und Sonne sind nicht stetig und deshalb ungeeignet. Einige von vielen wissenschaftlichen Informationen gegen die Klimakatastrophen-Hypothese Film von Fachwissenschaftlern (allgemeinverständlich) https://www.youtube.com/watch?v=AJzx92QyAM4&app=desktop Grolle,J. 2019: Warum Wolken der Fluch aller Klimaforscher sind; Vorhersagen zur Erderwärmung sind noch immer erstaunlich ungenau. Supercomputer und künstliche Intelligenz sollen helfen (allgemeinverständlich)  https://www.spiegel.de/plus/warum-die-vorhersagen-zur-erderwaermung-so-schwierig-sind-a-00000000-0002-0001-0000-000163037012 Dietze,P 2018: Wie groß ist eigentlich der CO2-Klimaeinfluß? https://www.solidaritaet.com/fusion/2018/2/index.htm Dittrich,S. 2015:  Wie viel Mensch steckt eigentlich hinter dem so sehr gefürchteten Klimawandel?  https://www.eike-klima-energie.eu/2015/11/03/wie-viel-mensch-steckt-eigentlich-hinter-dem-so-sehr-gefuerchteten-klimawandel/ Shaviv,N. 2018: Klima Fachgespräch im Deutschen Bundestag https://www.eike-klima-energie.eu/2018/11/29/klima-fachgespraech-im-deutschen-bundestag-ein-denkwuerdige-veranstaltung-mit-einer-premiere/ Gervais,F. 2016: Anthropogenic CO2 warming challenged by 60-year cycle http://www.skyfall.fr/wp-content/2016/05/Earth-Science-Reviews_FG_2016-.pdf Hug,H. 2012: Der anthropogene Treibhauseffekt - eine spektroskopische Geringfügigkeit http://www.eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2016/12/Hug-pdf-12-Sept-2012.pdf Lindzen,R. 2012: Global Warming: How to Approach the Science http://impactofcc.blogspot.com/2012/02/richard-s-lindzen-reconsidering-climate.html https://www.welt.de/wissenschaft/article5528858/Ein-Physiker-erschuettert-die-Klimatheorie.html  http://www.kaltesonne.de/news2-5/   https://www.epochtimes.de/umwelt/der-co2-schwindel-teil-ii-a104825.html https://www.fachinfo.eu/schmidt.pdf http://www.j-lorber.de/ke/6/h-klima.htm http://www.terra-kurier.de/CO2-Maerchen.htm Zum Thema Bekämpfung des C02 durch Menschen: https://www.srf.ch/kultur/wissen/schifffahrt-das-schmutzigste-gewerbe-der-welt https://kaernten.orf.at/news/stories/2718069/ https://www.handelsblatt.com/arts_und_style/aus-aller-welt/kaeltewelle-in-den-usa-klimawandel-fuer-trump-ein-twitter-witz/20798228.html https://ooe.orf.at/news/stories/2737634/
01.05.2019
Admin
Keine Kommentare
In der Agrarwirtschaft dominieren – wie in fast allen anderen Wirtschaftsbereichen – die Konzerne. Sie verdrängen die kleineren Unternehmen und betreiben in erster Linie Gewinnmaximierung. Das hat negative Auswirkungen auf die Menschen. Die Obst- und Gemüseproduktion wird von den Agrarkonzernen mit ihren genormten Einheitsprodukten beherrscht. Man bekommt in ganz Europa, ja, sogar weltweit, mehr oder weniger dieselben Produkte. Sie werden in großen Mengen angebaut, bereits vor der Reife geerntet und in großen speziellen Lagerhäusern aufbewahrt. Zur Erntezeit in Österreich werden Produkte aus den Vorjahren angeboten. Sie schauen im Supermarkt, bestrahlt von künstlichem Licht, wunderbar aus, schmecken jedoch nach nichts. Die Produzenten bekommen so wenig dafür, dass teilweise die Erntekosten nicht mehr gedeckt werden können. Es werden optisch schöne Apfelsorten angeboten, die alle fad schmecken, austauschbar sind. Die ursprüngliche Sortenvielfalt wurde stark verringert. Es geht primär um Größe, Farbe und Haltbarkeit. Die Beispiele kann man bei anderen Obstsorten fortsetzen. Pfirsiche sind rein äußerlich betrachtet groß und wunderschön, im Endeffekt jedoch steinhart und geschmacklos. Auch hier wird im unreifen Zustand geerntet, weil dann offensichtlich die Haltbarkeit verlängert werden kann. Auch die Pflaumen sind äußerlich makellos, schauen frisch und verlockend aus. Wenn man sie essen will, merkt man, dass sie innen bereits eine leicht bräunliche Farbe haben. Die Beispiele könnte man unendlich lang fortsetzen. Die Arbeitsbedingungen in diesen Großkulturen sind verheerend. Die Arbeiter werden ausgebeutet. Die Produkte werden einer massiven chemischen Behandlung unterzogen. Der Konsument sollte versuchen, sich dagegen zu wehren. Wenn es möglich ist, sollte man direkt beim Produzenten oder auf Bauernmärkten einkaufen, kleinere Spezialgeschäfte sollen gefördert werden. In der EU muss man umdenken, dem Primat der großen Konzerne mit ihren Lobbyisten müssen Grenzen gesetzt werden. Das wäre eine verdienstvolle Aufgabe der neu gewählten EU-Vertreter. Lösungsvorschlag: alle Förderungen für die großen Agrarkonzerne einstellen und dafür naturnahe kleine Unternehmen entsprechend fördern. Kronen-Zeitung vom 28.4.2019 Dr. Horst Filzwieser, Bruck an der Mur Erschienen am So, 28.4.2019
01.05.2019
Admin
Keine Kommentare
        Wegwarte 3/2019 zum Herunterladen>>
Interview von Alexandre Devecchio («Le Figaro») mit Philippe de Villiers* «Es wird offensichtlich, dass die ‹Gründerväter› nicht dem geheiligten Bild der mythologischen Erzählung entsprachen. Es waren Menschen in der Hand der Amerikaner, geschwächt und abhängig.» Das schlaffe Europa, unter dem wir heute leiden, ist keine Fehlentwicklung der eigentlichen Absichten der Gründer des Vertrags von Rom [Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft], sondern die eigentliche Umsetzung ihres Projekts, hebt der ehemalige Präsidentschaftskandidat für das Elysee, Philippe de Villiers, anklagend hervor.   Le Figaro: Ihr jüngstes Buch über die «Gründerväter Europas» steht im Kreuzfeuer der Kritik. Haben Sie eine solche Kontroverse erwartet? Philippe de Villiers: Ja, natürlich. Seit Jahrzehnten bewegt sich die Union im verborgenen. Sie ist ein Wesen des Abgrunds; was sie fürchtet, ist das Licht. Der plötzliche Lichtstrahl, der auf die Gründungslüge gerichtet wird, hat die kleine Welt der akkreditierten «Possenreisser» in Panik versetzt. Zu spät. Das Buch ist im Umlauf. Es findet reissenden Absatz. Weshalb ist das so? Weil es kein Buch mit Halbwahrheiten ist, das mit einer wissenden Handbewegung weggewischt werden könnte. Es ist ein Buch, das sich auf Untersuchungen stützt, mit 111 Seiten Beweismaterial, neu freigegebenen Archivdokumenten, die für sich sprechen. Der Gegenangriff der in Angst versetzten Vertreter der offiziellen Meinung, die versuchen, eine Schutzzone zu errichten, kommt an der störenden Wahrheit der Beweise nicht vorbei. Alles gerät ins Wanken.Es wird offensichtlich, dass die «Gründerväter» nicht dem geheiligten Bild der mythologischen Erzählung entsprachen. Es waren Menschen in der Hand der Amerikaner, geschwächt und abhängig. Was das Projekt des ursprünglichen Europas betrifft, so war es keineswegs das einer «Europäischen Macht». Die Amerikaner wollten einen zusätzlichen Markt mit einer Exekutivkommission, das heisst einer technischen, postpolitischen Autorität, von Funktionären geleitet und von der Kontrolle der Staaten unabhängig. Man führt als Entgegnung den Kalten Krieg und die Unterstützung des Antikommunismus an. Aber ich habe herausgefunden, dass Monnet am 13. November 1934 in Moskau mit Stalins Segen geheiratet hat. Antikommunismus war keineswegs seine Leidenschaft. Was antworten Sie denjenigen, die Sie als «Verschwörer» bezeichnen? Bei Verschwörungen geht es um Theorien, Gerüchte, Fantasien. Bei mir geht es um das Gegenteil: Ich veröffentliche Dokumente. Mein Buch ist sogar die Antwort auf die echte Verschwörung. Ich habe herausgefunden, dass Monnet, um dem Einfluss des Quai d’Orsay [französisches Aussenministerium] zu entkommen, sein Team ein «Kommando von Verschwörern» nannte. Die «europäische Konstruktion» hat sich schon immer mit Geheimhaltung umgeben. Undurchsichtigkeit war die Regel. Die «Monnet-Methode» ist verschwörerisch, gegen die Völker gerichtet. Er verheimlicht es nicht. Diese Konstruktion ist in Wirklichkeit ein Serienmord an den Demokratien Europas. Einige Historiker behaupten, dass schon lange bekannt ist, dass Monnet den Amerikanern nahestand ... Aber man hat vergeblich darauf gewartet, von ihnen zu erfahren, dass diese Nähe eine Kompromittierung darstellte: Dieser Präsident des «Komitees für die Vereinigten Staaten von Europa» erhielt geheime Zahlungen über die «Ford Foundation», aus CIA-Kreisen und über ein Konto bei der Chase Manhattan Bank. Viele Biographen wiederholen Monnets Worte, der behauptete, er habe «jegliche staatliche Subventionen ausgeschlossen». Ich beweise jedoch, dass dies eine Lüge ist, indem ich alle Dokumente veröffentliche, die die geheimen Überweisungen von stolzen Summen belegen und die Beeinflussungsoperationen, die die Gegenleistung darstellten. Es gibt auch andere Dokumente, die zeigen, dass Monnet ein Agent des Aussenministeriums war. Diese Historiker haben einige Unterlassungen begangen! «Das dekonstruktive Gen, das die Europäische Union unterhöhlt, befand sich in der DNA der ‹Gründerväter›. Das Programm war von Anfang an festgelegt. Sie wussten, was sie taten und was sie wollten: eine gehirnlose Governance, um sich auf einen globalen Massenmarkt zuzubewegen. Wir sind weit entfernt von einem unabhängigen Europa.» Was sagen Sie denen, die sagen: «Das wuss­ten wir schon ...» Und warum haben sie dann nichts gesagt? Ich wusste nichts davon. Meine Leser anscheinend auch nicht. Ich wusste nicht, dass Schuman den Ersten Weltkrieg in deutscher Uniform, den Zweiten in Klöstern verbracht hatte, nachdem er unter Pétain einen Ministerposten bekleidet und für eine umfassende Vollmacht gestimmt hatte. Mir war nicht bekannt, dass der Architekt des Vertrags von Rom und erste Präsident der Kommission [Walter Hallstein] ein nationalsozialistischer Jurist war, der damit beauftragt worden war, den Rahmen für «Das Neue Europa» festzulegen, bevor er ein hoher Offizier für nationalsozialistische Ausbildung wurde und dann von den Amerikanern umerzogen wurde, um anschliessend von ihnen für führende europäische Positionen vorgeschlagen zu werden. Was wollten Sie aufzeigen? Dass das heutige Europa, ohne Körper, ohne Kopf, ohne Wurzeln, ohne Grenzen, keine falsche Umsetzung darstellt. Die geöffneten Archive liefern den Beweis: Das dekonstruktive Gen, das die Europäische Union unterhöhlt, befand sich in der DNA der «Gründerväter». Das Programm war von Anfang an festgelegt. Sie wussten, was sie taten und was sie wollten: eine gehirnlose Governance, um sich auf einen globalen Massenmarkt zuzubewegen. Wir sind weit entfernt von einem unabhängigen Europa.Die beiden von Anfang an vorhandenen aktiven Prinzipien, die Personenfreizügigkeit und die Nichtdiskriminierung, haben wie Radiumstufen gewirkt, die die beiden vor uns liegenden grundlegenden Zivilisationsveränderungen hervorgebracht haben, das Soros-Europa und den Marrakesch-Pakt: Das erste Prinzip – die Personenfreizügigkeit – war die Vorstufe zur Abschaffung der physischen Landesgrenzen, die den austauschbaren, multi-unkultivierten Menschen hervorbringt. Und das zweite, die Nichtdiskriminierung, hat das Ende der anthropologischen Grenze vorbereitet, welche einen «Sandmann» hervorbringt, ohne Humus und ohne Nachkommenschaft. Ein Kapitel ist Orbán gewidmet. Warum haben Sie ihn getroffen? Ich wollte die Wahrheit wissen. Ich war sehr beeindruckt von diesem überlegt sprechenden, unerschütterlichen, reifen Mann, der keinen anderen Ehrgeiz hat, als seinem Land zu dienen. Er wurde dreimal hintereinander wiedergewählt. In Brüssel sagt man, er sei kein Demokrat. Er schützt seine Grenze, die eine Schengen-Grenze ist, und er will keine Masseneinwanderung, welche Brüssel der Visegrad-Gruppe aufzuzwingen versucht. Ich habe die Zweiteilung Europas wahrgenommen: einen Teil, der nicht islamisiert werden will, und einen anderen, der bereits den mutual accomodations ausgeliefert ist. Dies ist der Gegensatz zwischen den Eliten des Ostens, die ihre nationale Faser, ihre vertrauten Heimatländer behalten haben, und denjenigen des Westens, die in ihrer Neurose der ehemals Besiegten baden, misstrauisch gegenüber jedem Überschwang, jeder Begeisterung, jedem nationalen Gefühl. Letztendlich ist Monnets Europa für sie nur die Geschichte eines ständig fortschreitenden Traumas. Ist dieses Buch eine Möglichkeit, um sich für «populistische Parteien» einzusetzen? Nein, ich gebe keine Anweisungen, ich schlage Alarm. Ich schlage und schlage. Bevor der Muezzin kommt. Der Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen. Ist das von Ihnen beschriebene Europa reformierbar? Sie fragen mich, ob Le Corbusier ein Viollet-le-Duc werden könnte?1 Die Antwort ist nein. Der grundlegende Mangel liegt in einer post-politischen, körperlosen, undemokratischen Architektur mit einem externen Bindeglied. Mit einem globalistischen und multikulturalistischen Tropismus, der von einer «Union» erzeugt wird, die das Innenleben unserer Zivilisation zerstört. Es ist nicht reformierbar. Haben Sie keine Angst vor dem Chaos, das sein Fall mit sich bringen könnte? Das Chaos, das haben wir schon. Der Bruch zwischen dem ideologischen und dem körperlichen Europa wird sich vergrössern. Die Mauer von Maastricht wird fallen. Denn der Traum vom Zusammenwachsen der Nationen – der Traum der postnationalen Eliten – ist in den Herzen der Völker verschwunden. Er ist zerfallen, weil er aus einem Netz von Lügen gewoben war. Die Welt von morgen, die bereits am Horizont auftaucht, ausserhalb Europas, ist die Welt der Entglobalisierung und damit der Souveränität des Rechts der Völker auf historische Kontinuität und der Grenzen, die die Frieden bringenden Filter der Zukunft sind.    • * Philippe de Villiers, 1949 in der Vendée (Westfrankreich) geboren, ist ein französischer Politiker und Publizist. Mit einem dreijährigen Unterbruch war er von 1987 bis 2004 Mitglied der französischen Nationalversammlung. Von 2004 bis 2014 gehörte er dem Europäischen Parlament an. Als Autor veröffentlichte er eine Vielzahl historischer Bücher. 2005 trat er für die Beibehaltung der Souveränität Frankreichs ein und lehnte beim Referendum den Verfassungsvertrag für die EU ab. Er ist Gründer des «Puy du Fou», eines historischen Themenparks, der eines der beliebtesten Ausflugsziele Frankreichs ist und jährlich rund 2 Millionen Besucher anzieht.  Quelle: © Alexandre Devecchio/Le Figaro vom 26.3.2019 (Übersetzung Zeit-Fragen) 1    Eugène Viollet-le-Duc war ein französischer Architekt, Denkmalpfleger und Kunsthistoriker. Er erlangte Berühmtheit durch seine Restaurierungen mittelalterlicher Bauwerke und seine wissenschaftlichen Arbeiten zur Architekturgeschichte. Er lebte von 1814 bis 1879. Le Corbusier lebte von1887 bis 1965. (Anm. d. Übers.) (Quelle: Zeit-Fragen)
2.358 Unterstützungserklärungen fristgerecht im Innenministerium eingereicht Wien (OTS) - Die Sprecher der Liste EU-NEIN ("EU-Austritt, Einwanderungs-Stopp, Direkte Demokratie, Neutralität"), Inge Rauscher von der "Initiative Heimat & Umwelt", und Dipl. Ing. Rudolf Pomaroli vom "Neutralen Freien Österreich" berichten, daß sie gestern kurz vor 17 Uhr fristgerecht einen Wahlvorschlag für die Europawahlen eingebracht haben. Sie verweisen allerdings darauf, daß viele Unterstützungserklärungen zur Vorlage im Innenministerium sie nicht rechtzeitig erreicht hätten. Gemäß Europawahlordnung gäbe es jedoch keine Möglichkeit für eine Nachfrist, wie z.B. bei der letzten Bundespräsidentenwahl oder anderen Wahlen in Österreich. Eine diesbezügliche Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof wird von EU-NEIN überlegt. Darüberhinaus war vielen Bürgern - speziell in kleinen Gemeinden - durch nicht bürgerfreundliche Öffnungszeiten, besonders für Berufstätige, das Unterschreiben de facto nicht möglich. Dazu die Listen-Erste Inge Rauscher: "Die politische Gesamtlage während der Unterstützungswochen war geprägt von einer kolossal negativen Brexit-Berichterstattung, die der Einschüchterung der Bürger in allen EU-Mitgliedstaaten im Vorfeld der Europawahl dienen sollte. Den EU-Gegnern - und damit auch den 261.056 Unterzeichnern des EU-Austritts-Volksbegehrens vom Juni 2015 sowie allen ähnlich Denkenden - wurde dadurch für die nächsten 5 Jahre jegliche Chance auf Vertretung ihrer Interessen im Europaparlament genommen." Erst wenn der Brexit tatsächlich vollzogen ist, wird sich herausstellen, daß die Lage für Großbritannien weit besser sein wird als es zur Zeit von all jenen schwarz gemalt wird, die nicht bereit sind, ein Referendumsergebnis eines 66 Millionen-Volkes einfach in die Tat umzusetzen. Das wäre eben rechtlich zwingend nur bei einer echten direkten Demokratie nach Schweizer Muster und das wird auch weiterhin eines der Haupziele von EU-NEIN bleiben. EU-Beitritt Österreichs - ein gewaltiger Betrug! Die angeblichen Brexit-Katastrophen werden unserer Einschätzung nach ebensowenig stattfinden wie die von den gleichen Kreisen beim EU-Beitritt versprochenen allgemeinen Preissenkungen ("Alles wid billiger werden"). Das Gegenteil ist der Fall, wie u.a. der bekannte Industriemanager Dipl.Ing.Dr. Klaus Woltron in einer Stellungnahme vom 17.3.2019 in der „Krone-Bunt“ schrieb: "... Ich habe dem EU-Beitritt ausschließlich auf Basis eines gewaltigen Betrugs zugestimmt: kein Geld für Pleitestaaten. Verlagerung der Grenzkontrollen an die Außengrenzen. Nur kontrollierte Zuwanderung. Eigenständigkeit der Einzelstaaten. ... Mit wenigen Ausnahmen hat die EU nicht gehalten, was uns vertraglich im Abkommen von Maastricht versprochen worden war. ..." - siehe: https://bit.ly/2IewIMO. "Und ein ähnliches Erwachen der breiten Bevölkerung wird es auch bei der dzt. laufenden EU-Austritts-Verteufelungsmaschinerie geben", so Inge Rauscher abschließend. Rückfragen & Kontakt: Inge Rauscher: 02242/70516 oder 0664/425 19 35, Rudolf Pomaroli: 0699/100 86 924 eu-nein@a1.net, ihu@a1.net, buendnis@nfoe.at www.eu-nein.at, www.heimat-und-umwelt.at, www.nfoe.at, www.jazumoexit.at https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190413_OTS0009/nur-242-unterstuetzungserklaerungen-fehlten-zum-wahlantritt-von-eu-nein
10.04.2019
Admin
Keine Kommentare
Die meisten Menschen können das Wort Brexit nicht mehr hören. Was wollen die Briten eigentlich? Sie wollen EU-Förderungen, sie wollen freien Zugang zum EU-Markt, sie wollen keine Massenzuwanderung, sie wollen keine Zahlungen an Pleitestaaten, sie wollen keine Bevormundung durch Brüssel, sie haben genug von der ständigen „Überreglementierung“ durch Brüssel, und sie wollen keine Vorschriften, was sie denken und was sie sagen dürfen. Natürlich wollen sie auch den Gender-Schmarren nicht. Da stellt sich aber die Frage: Wollen wir das nicht fast alle? Aus dem Pflänzchen der deutsch-französischen Zusammenarbeit ist ein Moloch geworden, der ganz Europa unterdrückt und den Ländern den Willen der US-Spekulanten, der Banken und der Konzerne aufzwingt. Anscheinend haben die 25.000 Lobbyisten, die in Brüssel tätig sind, ganze Arbeit geleistet und die EU zum Befehlsempfänger der Spekulanten etc. gemacht, der die Befehle dann – um den Anschein einer Demokratie zu wahren – über einige Umwege durch das EU-Parlament peitscht. Viele Politiker in den Mitgliedsstaaten erhoffen sich Versorgungsposten und machen – teils aus vorauseilendem Gehorsam, teils aus Angst vor Repressalien durch die EU – brav alles, was Brüssel befiehlt. Die meisten Medien stehen im Eigentum der Spekulanten und schreiben oder bringen das, was die Eigentümer wünschen. Andere folgen brav dem Mainstream, um ihre Annoncenkunden bei Laune zu halten und um Förderungen zu bekommen. Von freier Meinung kann daher in keinem Fall die Rede sein. Der einzige Freiraum in den größeren Medien sind die Leserbriefe in der „Kronen Zeitung“ und in einigen kleineren Zeitungen, die aber ständig angefeindet werden, und einige Kolumnen, in denen die Verfasser noch die Wahrheit schreiben dürfen. Allerdings gibt es auch da immer wieder massive Versuche, diese Medien „auf Linie“ zu bringen. Stephan Pestitschek, Strasshof Erschienen am Mi, 10.4.2019 Kronen-Zeitung vom 9. April 2019
Heute, 10. April 2019 steht in  1210 Wien-Floridsdorf, vor dem Schnellbahn/U-Bahnhof, der letzte Infostand der Wahlliste "EU-NEIN" bis etwa 18.30. Unterschriften werden noch dringend benötigt. Jeder Wahlberechtigte hat bis 12.4.2019 die Chance die EU-Austritts-Partei noch zu unterstützen um im Europaparlament ihre kritische Stimme zu erheben. Allerdings müssen die vor dem Bezirksamt oder Gemeindeamt unterschriebenen U-Erklärungen rechtzeitig bei "EU-NEIN" eintreffen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Der Infostand in Floridsdorf bis 18.45 Uhr, auf dem Postweg "Priority" oder "Express" noch heute aufgeben oder bis zum 12.4. bei der Firma Schmitz, Leystraße 42, 1200 Wien abgeben. GESCHÄFTSZEITEN DER FIRMA SCHMITZ: MO-FR: 8-16 UHR! +43 (0)1 / 330 340 330 office@buttons4you.at http://shop.buttons4you.com/ Für Fragen rufen Sie 02242 70516 oder ihu@a1.net U-Erklärung zum Herunterladen>>
Der Einreichungs- = Abgabetermin für den Wahlvorschlag von EU-NEIN rückt immer näher. Es bleiben nur mehr wenige Tage Zeit zum Unterschreiben der Unterstützungserklärungen dafür in den Gemeindeämtern bzw. Stadtmagistraten (Rathaus/Stadtamt/Bezirksamt). Noch haben wir die nötige Anzahl - mindestens 2.600 behördlich bestätigte U-Erklärungen - nicht in Händen. Daher nachstehend ein "dringender HILFERUF" mit allen Details sowie die Unterstützungserklärung zum Ausdrucken im ANHANG. Bitte machen Sie davon Gebrauch, wenn Sie wollen, daß die Liste  "EU-Nein (EU-Austritt, Einwanderungs-Stopp, Direkte Demokratie, Neutralität")  bei den Europawahlen vom 26.5.2019 überhaupt gewählt werden kann. Nur damit haben wir die Chance, daß in Hinkunft Österreich nicht mehr nur durch Ja-Sager zum zunehmenden Ausverkauf unserer Heimat in Straßburg und Brüssel vertreten wird und die EU-Gegner insgesamt in der Öffentlichkeit wesentlich ernster genommen würden als bisher. Kritisieren allein ist zu wenig! Heute/Donnerstag haben wir Info-Stand-Kundgebung in Wien-Meidling neben dem Bezirksamt in der Schönbrunnerstraße/Ecke Theresienbadgasse gegenüber U-4-Station "Meidling-Hauptstraße", von 10 bis 18 Uhr, morgen/Freitag in Wien-Kagran vor der U-1-Station gegenüber vom EKZ "Donauzentrum",  von 12 bis 18 Uhr. Samstag nur von 9 bis 13 Uhr wieder in Wien-Meidling wie oben, Montag nächster Woche (8.4.) in Wien-Favoriten beim "Viktor-Adler-Markt", Nähe U-1-Station "Reumannplatz", und am Dienstag, 9.4., sowie am Mittwoch, 10.4., in Wien-Floridsdorf vorm Schnellbahnhof/U-6-Station (regensicher!) - alle jeweils von 10 bis 18 Uhr. An allen genannten Werktagen sowie auch am 11.4. haben die Bezirksämter in Wien von 8 bis 18 Uhr zum Unterschreiben der U-Erklärungen für die Europawahl geöffnet, am Montag, 8.4., sowie am Donnerstag, 11.4., sogar bis 19 Uhr. In den Bundesländern sind die Öffnungszeiten sehr unterschiedlich, bitte im Internet nachschauen! Am 12.4. ist dann der letztmögliche Abgabetag der Einreichung der Kandidatur mit allen U-Erklärungen! Bei allen Info-Stand-Kundgebungen suchen wir noch weitere Helfer - bitte einfach hinkommen und sei es auch nur für ein/zwei Stunden. Zu diesen Kundebungsterminen können auch jeweils noch "last-minute"-behördlich bestätigte U-Erklärungen hingebracht werden. Mit herzlichem Dank im voraus und besten Grüßen an alle! Inge Rauscher. P.S. Nachstehend zwei aktuelle Artikel zum Thema: - Artikel von Dr. Wallentin ("tawa-news.com") von vorgestern: http://www.tawa-news.com/die-vernichtung-des-mittelstandes/ - Artikel von Dr. Klaus Woltron in der "Krone" vor ein/zwei Wochen (?), Titel: "Ich bin betrogen worden wie nie." http://www.woltron.com/web/files/uploads/f-20609790065c8dfd1fd46de.pdf Unterstützungserklärung zum Herunterladen
Mittwoch, 03.04.19 / 9:00-1800h: Floridsdorf vor dem Schnellbahnhof (U6-Station) Franz Jonas Platz. mit Infostand. Parallel dazu stehen 1-2 vor dem Bezirksamt. Donnerstag, 04.04.19 / 9:00-19:00h: Meidling. Schönbrunnerstraße Ecke Theresienbadgasse neben Bezirksamt bei U4-Station Meidlinger Hauptstraße. Freitag, 05.04.19 / 9:00-18:00h: Kagran, Infostand vor U1-Station gegenüber Donauzentrum. Samstag, 06.04.19 / 9:00-13:00h: Meidling, Schönbrunnerstraße Ecke Theresienbadgasse neben Bezirksamt bei U4-Station Meidlinger Hauptstraße. Wer immer an irgendeinem Tag Zeit hat, und sei es nur 1 Stunde, bitte bei mir oder bei Inge melden! Wir wissen ungefähr, wo noch Mitwirkende gebraucht werden, welche Standorte gut sind, etc. Für Kurzentschlossene gebe ich eine Einschlulung morgen, Mittwoch, 03.04.19, ab 18h im Café Frey, Favoritenstraße 44. ZUR ERINNERUNG: Bitte werdet auch außerhalb dieser Termine eigenständig aktiv und stellt Euch einfach ein/zwei Stunden vor irgendein Bezirksamt in Wien oder ein Gemeindeamt/Magistrat in Eurer Nähe irgendwo in den Bundesländern und sprecht dort Bürger, die gerade einen Amtsweg absolvieren, an und bittet diese um die Abgabe einer Unterstützungserklärung für EU-NEIN. Diese kann dann nach Bestätigung durch das Amt unmittelbar vom Verteiler entgegengenommen und an uns geschickt werden.  Das kann man völlig "unorganisiert" und zeitlich und örtlich maximal flexibel machen; man braucht dazu nur eine entsprechende Anzahl an Flugblättern mit Unterstützungserklärung auf der Rückseite. Diese kann man von der Webseite www.eu-nein.at herunterladen oder bei uns in größerer Anzahl anfordern, telefonisch am besten unter 0664/425 19 35. Wir schicken diese gerne überall hin; in Wien können sie auch jederzeit (Mo bis Frei von 8 bis 16 Uhr) bei Fa. Schmitz, 1200 Wien, Leystr. 43, abgeholt werden. Wir hoffen auf tatkräftige Mithilfe, ansonsten werden - wie bisher - nur EU-Befürworter Österreich in Straßburg und Brüssel "vertreten"!
01.04.2019
Admin
Keine Kommentare
20 Jahre nach dem 24. März 1999 – die Nato-Kriegsverbrechen gegen Jugoslawien dürfen nicht ungesühnt bleiben von Karl Müller Wer bei Google am 17. März 2019, also genau eine Woche vor dem 20. Jahrestag des Angriffs der Nato auf die Bundesrepublik Jugoslawien, die Worte «20 Jahre, Nato, Jugoslawien» eingegeben hat, fand auf der ersten Seite bei der Rubrik «Alle» zwei Einträge von KenFM, zwei Einträge von RT Deutsch und jeweils einen Eintrag von Wikipedia, von komintern.at, barth-engelbarth.de, frankfurter-erklaerung.de und nachdenkseiten.de. Klickte man die Rubrik «News» an, so fand man auf der ersten Seite acht Einträge von RT Deutsch, einen Eintrag von Telepolis und einen von Sputnik Deutschland. Kein offizielles Interesse am 24. März 1999 Einträge von sogenannten Mainstream-Medien gab es auf den ersten Seiten nicht – und wenn man auf der Nato-Internetseite suchte, dann fand man unter dem «Event Kalender» Hinweise auf 20 Jahre Nato-Erweiterung am 18. März, auf ein Nato-Manöver zusammen mit Georgien am 18. März, auf ein Treffen der Nato-Aussenminister am 3. April und für den 20. Mai auf eine Nato-Veranstaltung in Norwegen «Nato und der Hohe Norden» – kein Wort zum 24. März 1999. Es ist ehrenwert (und ebenso wichtig), dass es auch 20 Jahre nach dem Angriff der Nato auf die Bundesrepublik Jugoslawien Menschen gibt, die an das damalige Unrecht erinnern. Jürgen Elsässer – der wie viele andere Einzelpersönlichkeiten, deren Namen hier nicht genannt werden, schon vor Jahren viele gute Analysen vorgelegt hat – hat sogar eine mehr als 70 Seiten umfassende Sondernummer seines Compact-Magazins herausgegeben. In Belgrad finden zwei grosse internationale Konferenzen zum Nato-Krieg statt. Aber beim Rundblick fällt doch auf, wie wenig in den Nato-Staaten, wie wenig in Deutschland an diesen 24. März 1999 und an die dazugehörige Entscheidungs- und Ereigniskette erinnert werden soll. Ein Tag, den man als geschichtliche Zäsur bezeichnen muss – für Deutschland wohl am meisten. Der Angriff war völkerrechtswidrig Das erste Mal seit ihrer Gründung 1949 hatten die Regierungen aller Nato-Staaten beschlossen – also nicht nur die US-Regierung, von der man die Führung völkerrechtswidriger Kriege schon kannte –, ein Mitgliedsland der Vereinten Nationen mit Bombardierungen aus des Luft anzugreifen – ohne dass ein Nato-Staat selbst angegriffen worden war, ohne «eine Bedrohung oder einen Bruch des Friedens oder eine Angriffshandlung» gemäss Artikel 39 der Uno-Charta und ohne ein Mandat des Uno-Sicherheitsrates. Der Angriff war völkerrechtswidrig – und für Deutschland auch verfassungswidrig. Die Bombardierungen kosteten nach Schätzungen rund 3500 Menschen das Leben, die meisten davon Zivilpersonen, rund 10 000 wurden verletzt, die Anzahl der Opfer infolge der radioaktiven Verseuchung und anderer Vergiftungen lässt sich noch gar nicht abschätzen. Die unmittelbaren Kosten des Krieges wurden von einer Studie der deutschen Bundeswehr auf rund 23 Milliarden Euro geschätzt, davon rund 13 Milliarden Euro für Kriegszerstörungen in Jugoslawien. Schätzungen für die Folgekosten reichen von 30 bis 300 Milliarden Euro. Tatsachen, die heute belegbar sind Zu den heute belegbaren Tatsachen gehört es, dass die Begründung der Nato, mit ihren Bombardierungen eine von Serbien verursachte humanitäre Katastrophe verhindern zu wollen («humanitäre Intervention»), eine gezielte Propaganda-Lüge war; denn die Informationen darüber, dass es keine von Serben verursachte humanitäre Katastrophe gab und eine solche auch nicht drohte, lagen den zuständigen Stellen vor; dass die Verhandlungen vor Kriegsbeginn keine echten Verhandlungen waren, sondern in ein Ultimatum an Serbien mündeten – von der Nato also der Krieg oder die völlige Unterwerfung Serbiens angestrebt wurde; dass die russische Regierung, die bei den Verhandlungen vor Kriegsbeginn noch mit dabei war, nach dem endgültigen Kriegsbeschluss durch die Nato vollkommen übergangen wurde; Kaum Rücksicht auf zivile Opfer dass die Nato während des Krieges kaum noch Rücksicht auf zivile Opfer nahm und sogar gezielt Zivilpersonen bombardierte; dass die Nato gezielt und auf lange Dauer angelegt serbische Infrastruktur und serbische Industrie zerstörte; dass die Nato – im Wissen um die Folgen – Uranwaffen einsetzte und das angegriffene Land und auch die Gewässer dort radioaktiv verseuchte und dass weitere verheerende Umweltschäden durch die Bombardierung der chemischen Industrie und von Raffinerien in Serbien hinzukommen; dass während des Krieges die konzertierte Nato-Kriegspropaganda von allen Mainstream-Medien in allen Nato-Staaten nahezu kritiklos übernommen wurde und den meisten Menschen in den Nato-Staaten ein vollkommen verzerrtes Bild der Realität vermittelt wurde; Und das Ziel? dass das eigentliche Ziel des Krieges die Herrschaft der Nato und speziell der USA über das gesamte ehemalige Jugoslawien und über ganz Südosteuropa sein sollte, gerichtet gegen einen möglichen russischen Einfluss dort. Die Verantwortlichen von damals wollen auch 20 Jahre später nicht an ihre Verbrechen erinnert werden, und die Wahrheit über diesen Krieg soll vor der breiten Öffentlichkeit vertuscht werden. Die Konsequenz: Eine Erosion von Rechtsstaat und Rechtsbewusstsein Aber die bittere Konsequenz dieser Haltung ist eine fundamentale, kaum noch zu reparierende Erosion des Rechtsstaates und des Rechtsbewusstseins – ganz zu schweigen von der Verletzung des menschlichen Gewissens. Das heutige Fehlen einer ehrlichen und gleichwertigen öffentlichen Debattenkultur, ganz besonders auch in Deutschland, hat nicht zuletzt hier seinen Ursprung. Der Titel eines 2001 ausgestrahlten WDR-Dokumentarfilmes über den Jugoslawien-Krieg 1999 und die deutsche Rolle dabei, «Es begann mit einer Lüge», wurde in seiner Formulierung auch eine Voraussage für die weiteren Kriege. Den Lügen der verantwortlichen Politiker, Militärs, Medien usw. rund um den Krieg 1999 folgten viele weitere Kriegslügen, und das Lügen hält bis heute an. Und da, wo die Lügen allzu offensichtlich geworden sind, wird versucht, die Wahrheit totzuschweigen. Man spricht nicht darüber … als wenn sich Probleme dadurch lösen liessen, dass man sie verdrängt. Die Wahrheit muss auf den Tisch Wenn eine Gesellschaft, wenn ein Staat, wenn eine Politik wie die deutsche wirklich genesen soll, dann muss die Wahrheit auf den Tisch, die ganze Wahrheit, und zwar ganz offiziell und für die breite Öffentlichkeit. Die damals verantwortlichen Entscheidungsträger müssen zur Verantwortung gezogen, das heisst vor ein Gericht gestellt werden. Schwere Kriegsverbrechen verjähren nicht. Die Opfer des Krieges müssen, soweit das überhaupt möglich ist, entschädigt werden. Der angegriffene Staat hat ein Recht darauf, dass die Kosten des Krieges und dessen Folgekosten von den Kriegsverursachern getragen werden. Dafür müssen die damals beteiligten Nato-Staaten haften, denn in ihrem Namen haben die Kriegsverbrecher gehandelt. Man täusche sich nicht: Frieden ganz ohne Gerechtigkeit, das wird nicht funktionieren. Die zerstörte Brücke von Varvarin ist zum tödlichen Symbol der Nato-Angriffe geworden. Varvarin ist eine serbische Ortschaft mit rund 2200 Einwohnern. Am 30. Mai 1999 wurde sie am hellichten Tag während eines Volksfestes anlässlich des orthodoxen Dreifaltigkeitsfestes zweimal von Nato-Flugzeugen bombardiert. Den Grossteil der Opfer (10 Tote und 17 Verletzte) forderte die zweite Angriffswelle auf die schon zerstörte Brücke, während Helfer versuchten, die Toten und Verletzten der ersten Angriffswelle zu bergen. (Bild zvg) Vom Währungs- zum Militärkrieg von Prof. Dr. Eberhard Hamer Das Weltfinanzsystem wird von einem Syndikat beherrscht: Im Financial Stability Board (FSB) sind unter der Aufsicht der Federal Reserve Bank (FED) die wichtigsten atlantischen Banken zusammengeschlossen,1 die wiederum unter der Kontrolle von sieben Familien stehen.2 «Auch die Ölgiganten Exxon Mobil, Royal Dutch Shell, BP und Chevron sind eng damit verflochten, und die sieben Familien sind auch Top-Aktionäre von fast allen grössten 500 Unternehmen.»3 «Die Methodik für die globale Finanzherrschaft ist eigentlich ganz einfach: Amerika importiert viel mehr Waren, als es exportiert, und somit fliessen die (frisch gedruckten) Dollars aus den USA ab, um in den Zentralbanken anderer Staaten zu landen. Da die USA sich weigern, ihre Verbindlichkeiten in Gold zu begleichen, sind die Zentralbanken gezwungen, die Dollars in Schuldverschreibungen und andere Finanzinstrumente zu investieren. Das Ergebnis ist ein US-dominiertes globales Schuldensystem, das die US-Wirtschaft auf Kosten der übrigen boomen lässt.»4 Durch die hemmungslose Dollarvermehrung und die dadurch ständig grösser werdende Schuldenblase (32 Billionen Dollar) wird der Dollar zum immer grösseren Finanzrisiko. Die Blase würde platzen, wenn die Welt den Dollar nicht mehr annähme. Nur die Dollar-Dominanz ermöglicht verschwenderische Ausgaben des globalen Finanzsyndikats. Diese Hegemonie des Dollars wird durch globale Präsenz des US-Militärs aufrechterhalten. Fast alle Länder der Erde sind so in Schuldknechtschaft des US-Finanzsyndikats, haben zumeist auch Besatzungstruppen oder US-Stützpunkte, welche die Schuldknechtschaft sichern (Ramstein in Deutschland, Camp Bondsteel im Kosovo und andere). Immer wieder aber haben einzelne Länder versucht, aus der Schuldknechtschaft des Dollar-Imperiums auszubrechen, ihre Ressourcen für die nationale Wohlfahrt statt für das globale Finanzsyndikat einzusetzen. Gegen solche Bestrebungen wird ständig Wirtschafts- und Finanzkrieg in unterschiedlichen Formen geführt: Eigene Rating-Agenturen des Finanzsyndikats beurteilen monopolartig die Kreditwürdigkeit der Staaten. Ein Land, das abgestuft wird, muss höhere Kreditzinsen zahlen. Mit Finanzblockaden wie zum Beispiel gegen Venezuela oder Iran werden alle Finanzgeschäfte mit einem Land unterbunden und dieses praktisch aus dem Weltwährungssystem ausgeschlossen, um es zahlungsunfähig zu machen. Mit Wirtschaftssanktionen wird der Im- oder Export eines Landes blockiert. Durch Preisabsprachen (wie künstlich gedrückter Import) wird die Zahlungsfähigkeit widerspenstiger Staaten solange reduziert, bis diese aufgeben. Juristische Klagen gegen Konkurrenz­unternehmen der angelsächsischen Banken oder Konzerne sollen deren Wettbewerbsfähigkeit reduzieren (US-Klagen gegen VW (23 Milliarden Dollar) oder die Deutsche Bank (12 Milliarden Dollar)). Ein weltweit operierendes US-Spionagesystem sorgt zeitgleich dafür, dass weltweit alle digitalen Systeme kontrolliert, ausgewertet, zugunsten der USA abgeschöpft und der US-Digitalherrschaft unterworfen werden. Eine Ideologie der Globalisierung kämpft für die «vier Freiheiten» (Kapital-, Produkt-, Dienstleistungsfreiheit und Arbeitskräftemobilität), um nationale Strukturen, Sozialsysteme und Demokratien zugunsten des Dollar-Imperiums aufzubrechen. Die globale Dominanz des Dollars muss militärisch gesichert werden. «Das Bankenkartell schickt das US-Militär, das mehr als die Hälfte des gesamten Militärbudgets der Welt verschlingt, überall dorthin, wo es seine Interessen bedroht sieht.»5 Wo immer die US-Dollar-Hegemonie in Frage gestellt wird, wird erst mit den oben aufgeführten Mitteln des Finanz- oder Wirtschaftskrieges die Untertänigkeit wiederherzustellen versucht. Bleiben Länder beziehungsweise Regierungen aber stur, wollen sie ihre Rohstoffe nicht mehr gegen Dollar abgeben oder den Dollar sogar selbst nicht mehr akzeptieren, fordert das Finanzsyndikat den Einsatz des US-Militärs: Im November 2000 wollte Saddam Hussein keine Dollars mehr für irakisches Öl akzeptieren, er akzeptierte auch Euro, wodurch der Dollar abgewertet wurde. 2003 wurde der Irak überfallen, weil er die Dollar-Diktatur ablehnte, und so die Bedrohung für den US-Dollar beseitigt. Ebenso versuchte der libysche Staatschef al-Gaddafi, seinen Erdölhandel nicht mehr in Dollar abzurechnen. Gegen ihn wurden Aufstände und eine militärische Intervention organisiert. Nach der Ermordung Gaddafis und der Zerschlagung seines Systems wurde Libyen wieder in das Dollar-Imperium eingegliedert. Russland war nicht länger bereit, den Vorteil des US-Dollars gegenüber anderen Währungen zu akzeptieren, und richtete ein eigenes Zahlungssystem (PRO100) ausserhalb des internationalen Bankenkartells ein. Ausserdem schlug Putin dem US-Ölkartell die russischen Öl- und Gasreserven aus der Hand. Seitdem sind Putin und Russland Hauptfeinde des Dollar-Imperiums, wird Russland militärisch umkreist und mit allen Finanz- und Handelskriegsmitteln bekämpft. Seit mehr als fünf Jahren ist Iran währungspolitisches, handelspolitisches und juristisches Angriffsziel des US-Syndikats, weil dieses Land ebenfalls sein Öl nicht mehr nur gegen Dollar, sondern auch gegen alle anderen Währungen verkaufen wollte. Brutale Sanktionen gegen alle potentiellen Käufer und Handelspartner haben das Land aus dem Weltfinanzsystem und der Weltwirtschaft ausgeschlossen. Da es sich immer noch nicht beugt, wird immer brutaler mit militärischem Einsatz gedroht. Auch China setzt sich durch Aufbau eines Konkurrenz-Währungssystems (Asiatische Entwicklungsbank) vom Dollar ab, will die Dominanz des Dollars nicht mehr dulden und gerät damit zunehmend in einen Feindstaatenstatus des atlantischen Finanzsyndikats. Hillary Clinton hatte im Wahlkampf versprochen «bis März Krieg in der Ukraine und in Syrien gegen Russland beginnen zu wollen», hat sich dann aber korrigiert, man schaffe das erst im Mai 2018. Zum Glück ist sie nicht gewählt worden. Amerika steht aber weiterhin unter Doppeldruck mit dem Rücken an der Wand: Der hemmungslose Dollardruckeffekt hat zu einer historisch einmaligen Schuldensäule der USA geführt (32 Billionen Dollar), die jederzeit zusammenfallen kann, wenn weitere wichtige Länder den Dollar nicht mehr akzeptieren oder verzockte Banken des Finanzsystems zusammenfallen oder überschuldete Länder zahlungsunfähig werden. Das Dollar-Imperium hat diese Gefahren bisher mit Nullzinskrediten zu deckeln versucht, was immer schwieriger durchgehalten werden kann. Die Entwertung einer hemmungslos vermehrten Leitwährung (Dollar) ist letztlich sicher. Das Vertrauen schwindet. Das Finanzsyndikat präpariert deswegen schon ein Verbot von Bargeld und den Ersatz von Währungs- durch Digitalgeld. Das Dollar-Imperium ist nur mit ständigem Boom aufrechtzuerhalten. Dies setzt hohe Auslastung der Wirtschaft voraus. Die US-Wirtschaft ist aber zu 70 % rüstungsrelevant, also boomt die US-Wirtschaft nur, wenn die Rüstung boomt. Diese wiederum boomt nur, wenn sie Rüstungsgüter verkaufen kann, wenn also genügend Kriege in der Welt stattfinden. Die Rüstungsgüterproduktion der USA liegt bei über 600 Milliarden Euro, das ist zehnfach so hoch wie die Russlands und mehr als die Hälfte aller weltweiten Rüstungsproduktionen. Der US-Präsident verlangt Aufrüstung (durch Kauf von US-Rüstungsgütern) von den Satelliten, verkauft aber ebenso hemmungslos Rüstungsgüter auch an Diktaturen (Saudi-Arabien). Nach Nato- und Ukraine-Aufrüstung sowie nach dem Ende des Syrien-Krieges braucht also die US-Rüstungswirtschaft einen neuen Absatzschub für den Wirtschaftsboom in den USA durch einen neuen Krieg. Die amerikanische Politik behauptet zwar immer, Russland, China, Iran oder andere Länder seien kriegslüstern und von ihnen drohe Gefahr. Wie die Rüstungsausgaben und die weltweiten Angriffshandlungen (Sanktionen, Strafen und anderes) der USA weltweit zeigen, sind aber vor allem die USA kriegslüstern und kriegsbereit. Sie schieben den Nato-Generalsekretär Stoltenberg sowie Politiker der Satellitenländer (Maas, von der Leyen) dazu immer wieder mit Russlandhetze und Kriegsdrohungen vor. Wir stehen also wie vor dem Ersten Weltkrieg in einer Situation, in welcher ein kleiner Anlass wieder einen Weltenbrand auslösen könnte. Immer haben Diktaturen und Imperien, wenn sie nicht mehr weiter wuss­ten, zum Krieg als letztem Mittel gegriffen. Wenn nun die US-Konjunktur mangels Waffennachfrage abstürzt oder die Schuldenblase des Dollar-Imperiums platzt, müsste die Hegemonie des Weltfinanzsyndikats und der Weltmacht USA zusammenbrechen, wäre so wieder ein Punkt erreicht, an dem die Politiker nicht mehr weiter wissen und möglicherweise zum letzten Mittel greifen. Schon tönen aus den USA Stimmen, dass im Sommer der Krieg gegen Iran beginnen müsse. Die Vorbereitungen seien abgeschlossen. Es ist deshalb nicht verständlich, dass die Welt solche Kriegsgefahr nicht zur Kenntnis nimmt, dass nicht Friedensmärsche wie früher zu viel geringeren Anlässen in allen Ländern den Frieden einfordern und dass die vom Finanzsyndikat gelenkten Medien (zum Beispiel Springer-Presse) widerspruchslos gegen Russ­land und Iran hetzen dürfen, statt Frieden einzufordern. Wir brauchen einen «Aufstand aller Friedliebenden», um das Bewusstsein für die Kriegsgefahr und die Forderung nach Frieden in alle Völker zu bringen. Bleiben wir untätig und wehren wir uns nicht rechtzeitig, könnte eine verantwortungslose US- und Nato-Politik uns gegen unseren Willen wieder in eine Kriegs-Sackgasse führen. Es ist nicht nur höchste Zeit, davor zu warnen, sondern wir müssen dies lautstärker tun!    • 1    JP Morgen Chase, City Group, Wells Fargo, Deutsche Bank, BNP, Barclays 2    Goldman Sachs, Rockefeller, Lehman, Rothschild, Warburg, Lazard und Seifs 3    Orzechowski, Peter. Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung, Rottenburg 2016 4    ebenda, S. 61 5    ebenda, S. 62 (Quelle: Zeit-Fragen Nr. 8 vom 26. März 2019)
Druckversion Druckversion | Sitemap
helmut.schramm@jazumoexit.at